© Drs. Josephine Ch. Schreuder van Ginneken Hermann-Schumacher-Str. 1A, 47804 Krefeld, Tel. 02151 94 92 042

Herzlich Willkommen

Lerntstrategien, Lernpädagogik und Lerntherapie

Vermutlich sind Ihr Kind und Sie bereits einen langen Weg gegangen.

Erkennen Sie eine oder sogar mehrere der folgenden Situationen?

1.  Mein Kind wirkt im Unterricht häufig verträumt und/oder sehr ist sehr schnell abgelenkt und bekommt teilweise den Schulstoff während des Unterrichts nicht mit. Es ist vergesslich; es hat die Hausaufgaben nicht aufgeschrieben: „Ich weiß nicht, was wir aufhaben“. 2. Mein Kind hat Angst vor Klassenarbeiten entwickelt. Obwohl mein Kind gut auf die Arbeit vorbereitet war und zu Hause erfolgreich geübt worden war, hat es nicht die Note erreicht, die dem gerecht wäre. 3.  Die Hausaufgaben sind eine echte Herausforderung und belasten mittlerweile unser Familienleben erheblich. Oft streiten wir uns, weil mein Kind meine Hilfestellung überhaupt nicht annehmen möchte. Die Hausaufgaben dauern in der Regel sehr lange und während dessen wirkt mein Kind schnell unkonzentriert und abgelenkt. Manchmal denke ich dann: “Wenn du dich doch besser konzentrieren würdest, wärst du mit den Hausaufgaben doch schneller fertig!” Alles zieht sich daher so in die Länge und klar, dass irgendwann dann die Motivation schwindet!“ 4.  Das, was mein Kind kann, wozu mein Kind in der Lage ist, kommt in der Schule nicht zum Tragen. Flüchtigkeitsfehler und/oder Black-Outs verhindern, dass mein Kind in der Schule nicht zeigen kann, was es alles zu Hause hinbekommt.1.  Mein Kind hat Schwierigkeiten beim Lesen; es „liest“ häufig Wörter, die nicht im Text stehen. Manchmal werden auch Buchstaben verdreht, oder weggelassen. Häufiger hat es Schwierigkeiten den Sinn des Textes zu erfassen. 5.  Mein Kind macht sehr viele Rechtschreibfehler, dabei schreibt es häufig ein Wort mal falsh, mal richtig. Auch Wörter, die sehr viel benutzt werden, schreibt es (noch immer) nicht richtig. Dazu schreibt mein Kind unleserlich. 6.  Mein Kind hat mittlerweile so viele Misserfolge und Frustationen gesammelt, dass es ein negatives Selbstbild aufgebaut hat: „Ich kann es eh nicht!“ - „ich schaffe es sowieso nicht!“ Dadurch hat sich eventuell bereits eine Schulunlust entwickelt und dieser Verlust von Selbstvertrauen, gepaart mit Gefühlen von Traurigkeit, Mutlosigkeit und Wut hat Auswirkung auf die gesamte Familie. Wenn ein Kind Lerndefizite aufzeigt, bekommt es häufig fachliche Nachhilfe geboten. Das ist im Grunde (noch) mehr von dem, womit das Kind sowieso schon Schwierigkeiten hat. Es wird häufig am Symptom , aber nicht an der Ursache gearbeitet.

Mein integratives, ganzheitliches Lernkonzept 

setzt hier an, es motiviert, baut Selbstvertrauen wieder auf

und ermöglicht dem Kind, dass

„Erfolgreiches Lernen mit Spaß wieder möglich wird!“

Mein Motto 

„Lasst euch nicht sagen, eure Intelligenz

oder euer menschliches Dasein sei in

Noten messbar. Und die von euch, die

jetzt mit ihren Fünfen und Sechsen im

tiefen Tal der Tränen sind, glaubt mir: ihr

könnt von anderen als Verlierer

klassifiziert werden, aber das Einzige, was

ihr nicht machen dürft, ist nicht mehr an

euch selbst zu glauben“.

Andreas Steinhöfel
Unsere AGBś und Infos zum Ablauf (pdf) Unsere AGBś und Infos zum Ablauf (pdf)

Für Wen?

Lerntberatung für Kinder (und deren Eltern) im

Grundschulalter und in der Orientierungsstufe,

die Schwierigkeiten haben mit:

-

Lesen oder/und Rechtschreibung / Dyslexie

-

Mathematik / Dyskalkulie

-

Konzentration

-

Lerndefizite

-

Lernblockaden

-

Lernstörungen

-

Schulunlust

Unterstützung bei der Auswahl und

optimalen Vorbereitung auf die

weiterführende Schule

Ihr Kind zeigt in der Schule nicht die Leistung, zu der es aus Ihrer Sicht fähig wäre. Es ist noch undeutlich, welche Schulform zum jetzigen Zeitpunkt die “richtige” wäre. Der Schlüssel liegt beim Kind, durch eine adequate Förderung des Selbstvertrauens und seiner Motivation gibt das Kind häufig selber an, wo es sich hinentwickeln kann.

Für Kinder in der Orientierungsstufe

Ihr Kind scheint auf der weiterführenden Schule nicht richtig anzukommen, hat Schwierigkeiten in einzelnen Fächern und zeigt Motivationsdefizite bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung von Klassenarbeiten. “Wenn es sich doch nur etwas mehr anstrengen würde, dann … !” Ziel ist es immer, die Lust am Lernen zu wecken und die Selbstmotivation des Kindes zu entfalten, so dass die Fähigkeiten des Kindes zur vollen Entfaltung kommen können.
Dieter Schütz  / pixelio.de
Dieter Schütz  / pixelio.de
© Drs. Josephine Ch. Schreuder van Ginneken Hermann-Schumacher-Str. 1A, 47804 Krefeld, Tel. 02151 94 92 042

Herzlich

Willkommen

Lerntstrategien, Lernpädagogik und

Lerntherapie

Vermutlich sind Ihr Kind und Sie bereits einen langen Weg

gegangen.

Erkennen Sie eine oder sogar mehrere der folgenden

Situationen?

1.  Mein Kind wirkt im Unterricht häufig verträumt und/oder sehr ist sehr schnell abgelenkt und bekommt teilweise den Schulstoff während des Unterrichts nicht mit. Es ist vergesslich; es hat die Hausaufgaben nicht aufgeschrieben: „Ich weiß nicht, was wir aufhaben“. 2. Mein Kind hat Angst vor Klassenarbeiten entwickelt. Obwohl mein Kind gut auf die Arbeit vorbereitet war und zu Hause erfolgreich geübt worden war, hat es nicht die Note erreicht, die dem gerecht wäre. 3.  Die Hausaufgaben sind eine echte Herausforderung und belasten mittlerweile unser Familienleben erheblich. Oft streiten wir uns, weil mein Kind meine Hilfestellung überhaupt nicht annehmen möchte. Die Hausaufgaben dauern in der Regel sehr lange und während dessen wirkt mein Kind schnell unkonzentriert und abgelenkt. Manchmal denke ich dann: “Wenn du dich doch besser konzentrieren würdest, wärst du mit den Hausaufgaben doch schneller fertig!” Alles zieht sich daher so in die Länge und klar, dass irgendwann dann die Motivation schwindet!“ 4.  Das, was mein Kind kann, wozu mein Kind in der Lage ist, kommt in der Schule nicht zum Tragen. Flüchtigkeitsfehler und/oder Black-Outs verhindern, dass mein Kind in der Schule nicht zeigen kann, was es alles zu Hause hinbekommt.1.  Mein Kind hat Schwierigkeiten beim Lesen; es „liest“ häufig Wörter, die nicht im Text stehen. Manchmal werden auch Buchstaben verdreht, oder weggelassen. Häufiger hat es Schwierigkeiten den Sinn des Textes zu erfassen. 5.  Mein Kind macht sehr viele Rechtschreibfehler, dabei schreibt es häufig ein Wort mal falsh, mal richtig. Auch Wörter, die sehr viel benutzt werden, schreibt es (noch immer) nicht richtig. Dazu schreibt mein Kind unleserlich. 6.  Mein Kind hat mittlerweile so viele Misserfolge und Frustationen gesammelt, dass es ein negatives Selbstbild aufgebaut hat: „Ich kann es eh nicht!“ - „ich schaffe es sowieso nicht!“ Dadurch hat sich eventuell bereits eine Schulunlust entwickelt und dieser Verlust von Selbstvertrauen, gepaart mit Gefühlen von Traurigkeit, Mutlosigkeit und Wut hat Auswirkung auf die gesamte Familie. Wenn ein Kind Lerndefizite aufzeigt, bekommt es häufig fachliche Nachhilfe geboten. Das ist im Grunde (noch) mehr von dem, womit das Kind sowieso schon Schwierigkeiten hat. Es wird häufig am Symptom , aber nicht an der Ursache gearbeitet.

Mein integratives, ganzheitliches Lernkonzept 

setzt hier an, es motiviert, baut Selbstvertrauen

wieder auf und ermöglicht dem Kind, dass

„Erfolgreiches Lernen mit Spaß wieder möglich wird!“